Mit der richtigen Planung zur perfekten Hausfinanzierung
15 geldwerte Hauskauf Tipps
Diese Faktoren bestimmen beim Hauskauf eine gute Lage
Der Ablauf beim Immobilien Hauskauf
Beim Immobilien Hauskauf Nebenkosten berücksichtigen
Hausbau renovieren und nach belieben einrichten
Immobilien Hauskauf ohne Eigenkapital
Nichts beim Immobilien Hauskauf überstürzen

Kleines Haus oder doch einen Palast?

Der Hauskauf, beziehungsweise der Erwerb einer Immobilie, ist gemeinhin die optimale Geldanlage. Dazu werden Häuser mit unterschiedlichen Fläche genutzt, für kleine oder große Familien. Aber auch für die gewerbliche Nutzung sind Häuser oder andere Immobilien eine willkommene Investition.

Ein Hauskauf muss nicht zwingend mit Baustress verbunden sein. Ältere und gebrauchte Immobilien gibt es stressfrei und mit vielen Vorteilen. Oft stehen diese in gefragten Lagen, können günstiger sein als ein Neubau und verfügen oft über einen bereits vorhandenen, schönen Garten.

Natürlich sollte der Kauf eines Hauses gut überlegt und durchgerechnet sein. Nur so lässt es sich später entspannt wohnen. Häuser beziehungsweise ein Einfamilienhaus gibt es in den unterschiedlichsten Bauweisen und in unterschiedlichsten Lagen.

Zu Beginn der Immobiliensuche steht die Frage, was der Käufer für ein Haus kaufen möchte. Fragen sind zu klären, ob sich die Familie noch vergrößern oder verkleinern wird. Danach richten sich die Fläche und die Größe vom Grundstück. Wichtig ist es, sich Klarheit über das eigene Budget zu verschaffen, um das passende Haus kaufen zu können. Auf diese Weise können Enttäuschungen erspart bleiben, wenn das Budget letztendlich nur für eine Doppelhaushälfte mit Garage reicht, aber nicht für einen Traum-Bungalow in dem es sich hervorragend wohnen lässt.

Für die Suche nach einer passenden Immobilie sollte mindestens ein Zeitraum von sechs Monaten eingeplant werden. Im Internet beispielsweise gibt es erste Hinweise auf ein passendes Häuser mit weniger großer oder großer Grundfläche. Auch in Zeitungsinseraten lässt sich ein schönes Einfamilienhaus finden, in dem der Käufer sofort einziehen und wohnen kann. Eine weitere Möglichkeit ist das Nachfragen in der Nachbarschaft oder im Bauamt. Dagegen wird bei einem Makler in jedem Falle eine Provision fällig. Wird sich letztendlich doch dazu entschieden, einen Makler einzuschalten, ist der Eintrag in dessen Kundenkartei von Vorteil.

Das Wichtigste bei einem Hauskauf ist die Lage und die Größe des Wohnraums. Erfüllt ein Haus die Grundvoraussetzungen, wie zum Beispiel Wohnfläche oder Zimmerzahl, sollte noch das Kriterium „Lage“ in Augenschein genommen werden. Sie entscheidet maßgeblich über den entsprechenden Wert der Immobilien und damit über den Preis. Infrastruktur und Lage, möglicher Wiederverkaufswert und Werterhalt bestimmen den Kaufpreis von Immobilien. Wer ein Haus kaufen möchte sollten jedoch auch durchaus die sogenannte 1-B-Lage in Betracht ziehen, wenn das Umfeld stimmt. Somit befindet sich das Haus etwas außerhalb, jedoch an einem interessanten Platz. Hier kann oft am Preis etwas eingespart werden. Auch das Umfeld sollte passen.
Einkaufsmöglichkeiten, Kindergarten, Bus- und Bahnanbindung und die Schule spielen eine wichtige Rolle beim Aussuchen der Häuser. Oft verschafft ein Spaziergang durch das Umfeld einen ersten und entscheidenden Überblick und hilft bei der Entscheidung Hauskauf. Auch ein Gespräch mit den Nachbarn kann gesucht werden, denn dies vermittelt hilfreiche Informationen und ein Gefühl für die spätere gute Nachbarschaft. Werden diese Punkte beachtet fällt es nicht schwer, ein passendes Haus zu finden.

In jeden Fall ist es immer hilfreich und ratsam, zur Besichtigung von Grundstück und Einfamilienhaus einen anerkannten Gutachter mitzunehmen. Dieser kennt sich bestens mit dem Thema Häuser aus, kann das gewünschte Einfamilienhaus besser betrachten und eventuell Verfärbungen, feine Risse in den Wänden, Schimmel, Absenkungen oder Vorwölbungen erkennen. Diese können Hinweise auf statische Probleme oder Feuchtigkeit sein. Der Sachverständige kann problemlos für etwaige Sanierungen die Kosten ermitteln. Diese Beträge müssen beim Hauskauf berücksichtigt werden. Bei den Verhandlungen mit dem bisherigen Eigentümer können die anstehenden nötigen Baumaßnahmen ein Wichtiger Grund für den einen oder anderen Preisnachlass sein.

Ganz egal ob es sich um ein Einfamilienhaus oder um gewerbliche Immobilien handelt, die gekauft werden möchten – bei der Entscheidung eines Kaufes sollte sich entsprechend Zeit gelassen werden um auch später in Ruhe darin wohnen zu können. Alle Faktoren müssen vor der Unterschrift unter dem Kaufvertrag berücksichtigt werden. Es sollte überlegt werden, was für und gegen die Immobilien spricht und ob die Fläche auch vom Grundstück ausreichend sind. Ein weiterer Besichtigungstermin vor dem Hauskauf ist empfehlenswert, da das Wunschobjekt zum Beispiel unter der Woche mit Verkehrslärm anders wirken kann als an einem Wochenende. Auf diese Weise lässt sich das passende Objekt finden.

Experten raten zu mindestens zwei Terminen bei allen Immobilien, um das passende zu finden. Bei dem ersten Termin sollte es um die Besichtigung der gesamten Grundfläche, Lage, Ausstattung und Aufteilung von Haus und Grundstück gehen. Bei dem zweiten Termin ist es ratsam, gründlich in die Ecken zu schauen, denn schließlich möchte jeder beruhigt in dem Haus wohnen. Weiterhin sollte bedacht werden, dass sich bei aufwendig gestalteten Boden- oder Wandverkleidungen oder bei verschachtelten Anbauten Mängel, wie zum Beispiel Feuchtigkeit, verstecken könnten. Internet-, Fernseh- und Telefonanschluss sind ebenfalls zu prüfen, wenn vorhanden.

Häuser oder andere Immobilien per Zwangsversteigerung finden und kaufen

Wer ein Einfamilienhaus oder andere Immobilien finden möchte, wird oft auch bei einer Zwangsversteigerung fündig. Diese finden immer dann statt, wenn die Bewohner der Immobilien die Rechnungen oder Raten des Darlehens nicht zahlen können. Aber nicht nur Einfamilienhaus oder ein Grundstück werden zwangsversteigert, sondern auch Eigentumswohnungen und gewerbliche Objekte. Es kann so ziemlich alles ersteigert werden, was mit einem Kredit gekauft wurde und nicht weiter abbezahlt wird. Auch Garagen sind erhältlich. Die Art der Nutzung kann dabei durchaus variieren.

Beim Notar Vertrag für den Hauskauf oder das Grundstück unterzeichnen

Bevor die Unterschrift unter den Kaufvertrag eines Objektes gesetzt wird, sollte der angehende Hausbesitzer eine entsprechende Zusage für die Finanzierung bei der Bank sicher haben. Weiterhin ist ein Termin bei einem Notar wichtig, bei dem sämtliche Fragen gestellt werden und der Vertrag gegebenenfalls auch geändert werden kann. Beispielsweise raten die Banken, statt der gern angewandten Formel „gekauft wie gesehen“ dazu, Mängel, Grundstücks- und Hausgröße und auch die Übergabe- und Zahlungsmodalitäten im Vertrag festzuhalten. Spätestens zwei Wochen vor der Beurkundung sollte der Entwurf vorliegen. Auf diese Weise bleibt noch genügend Zeit für Überlegungen.

Checkliste um ein Haus oder ein Grundstück sicher zu kaufen und darin beruhigt wohnen zu können

Wichtige Dinge sollten beachtet werden, wenn es zur Besichtigung eines geeigneten Objektes kommt: Im Bad sollte ein Fenster und auch eine Vorrichtung zur Belüftung vorhanden sein. Auf diese Weise können Allergien und Schimmel vorgebeugt werden. Wenn vorhanden, sollte die Terrasse oder der Garten südlich ausgerichtet sein. Um das betreffende Haus kaufen zu können, sollte vorab überlegt werden, welche Größe und Zustand vorhanden sein sollten. Von Vorteil ist es, wenn sich Badezimmer und Schlafräume auf einer Ebene befinden. Von Vorteil sind Räume, die Abstellmöglichkeiten bieten, wie zum Beispiel auf dem Dachboden oder im Keller. Ganz wichtig ist die Prüfung der Fassade auf Beschädigungen und Risse.

Werden diese Kriterien beachtet, lässt es sich später beruhigt mit der ganzen Familie in dem eigenen Traumhaus wohnen.